Wussten Sie schon … Fasching?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Heute um 11:11 Uhr beginnt wieder die fröhliche Narrenzeit. Auch bekannt als Karneval, Fastnacht oder Fasching. Damit bezeichnet man unterschiedliche Bräuche, um die Zeit vomm 11. November bis Aschermittwoch in Gelassenheit, Fröhlichkeit und überschäumender Lebensfreude zu feiern. Diese Zeit heißt auch „fünfte Jahreszeit“.

Die Faschingszeit wurde also ursprünglich zum ausgiebigen essen, trinken und feiern vor dem Fasten genutzt. Daher leitet sich Fasching, Vaschang „vom Fastenschank“ her, also dem letzten Ausschank alkoholischer Getränke. Die mittelniederdeutsche Form „vastgang“, beziehungsweise die (spät)altnordische Form „fostugangr“ weist ebenso auf den Beginn der Fastenzeit hin.

In der Zeit vom Fasching und Karneval werden bestimmte Gerichte bevorzugt oder ausschließlich in dieser Zeit genossen. Denn es wird vermutet dass Karneval die Ableitung vom mittellateinischen carnelevare „Fleischwegnehmen“, daraus carnelevale als Bezeichnung für die Fastenzeit „Fleischwegphase“ ist. Man könnte auch „carne vale“ als „Fleisch, lebe wohl!“ übersetzen. Deshalb werden häufig die Zutaten verwendet, die während der bevorstehenden Fastenzeit verboten sind. Überwiegend sind das dann die Zutaten Fleisch, Eier und Fett. Letzteres bezieht sich auf fettreiche Speisen zu denen auch Gebäck, das in Fett ausgebacken wird, zählt. Zu dem Fettgebäck gehören Berliner (Rezept), Pfannkuchen, Krapfen, etc. welche international in verschiedenen Varianten verbreitet sind und deshalb besondere Beliebtheit genießen. In den Faschingsspeisen kommen zudem oft Hülsenfrüchte vor, besonders Erbsen und Bohnen, die als Zeichen der Fruchtbarkeit gelten. Denn zu der Fastenzeit galt die absolute Enthaltsamkeit, dementsprechend gingen die Feierlichkeiten auch freizügiger zu. Tanzveranstaltungen waren die logische Konsequenz und viele junge Paare legten ihren Hochzeitstermin auf den Fastnachtsdienstag.

Übrigens, die Ostereier sind teils ebenfalls eine Konsequenz der Fastenzeit. Eier wurden zur früheren Zeit als flüssiges Fleisch angesehen und fielen dadurch ebenso unter das Fastengebot. Zur Fastnacht wurden also die sogenannten Fastnachtshühner abgegeben und verzehrt. So wurde auch die drastische Einschränkung der der Eierproduktion während der Fastenzeit eingeführt. Die dennoch angefallenen Eier wurden gesammelt, gekocht und zum Teil für die österliche Eierweihe benutzt. Der andere Teil wurde am Ostermontag zu Eierspielen verwendet. In dieser Zeit entstand auch das Nürnberger Eierwerfen, ein typisch fränkischer Brauch.

Haben Sie schon Lust auf Feiern und Faschingsessen? Dann suchen Sie doch auf speisekarte.de ein Restaurant in ihrer Nähe!

Fasching (oder Karneval) war übrigens die richtige Antwort auf die 33. Frage im Schlemmerquiz:
Was wird auch als die fünfte Jahreszeit bezeichnet?

Bild: Roland Zumbühl
Quelle: Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.