Wussten Sie schon … Sauce hollandaise?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

… oh du schöne Spargelzeit! Wie wahr, denn Spargelzeit ist auch die Zeit der Sauce hollandaise. Keine Beilage die beliebter ist als diese helle, leckere Sauce. Sauce hollandaise schmeckt aber nicht nur perfekt zu Spargel, sie passt auch gut zu Fisch, zum Beispiel Lachs, Zander oder Scholle, zu Fleisch, wie Rind oder auch Wild, zu Gemüse oder zu Nudelgerichten. Die Sauce hollandaise eignet sich zudem hervorragend zum Gratinieren, beispielsweise für Eier Benedict (Rezept) ein amerikanisches Rezept für Frühstückseier.

Geschichte der Sauce hollandaise

Die Sauce hollandaise stammt aber nicht – wie ihr Name vermuten lässt – aus der holländischen Küche, sondern aus der klassischen französischen Küche des 18. Jahrhunderts und gehört zu deren Grundsaucen.

Ursprünglich soll das Rezept aus der für ihre hochwertige Butter berühmte Normandie stammen, wo man die Sauce zunächst als Sauce Isigny – nach der gleichnamigen Stadt Isigny-sur-Mer – kannte. Ihren jetzigen Namen erhielt die Sauce erst später, als die Butter in Frankreich während des Krieges knapp wurde und man die Sauce mit importierter Butter aus Holland zubereitete.

Zubereitung einer echten Sauce hollandaise

Eine echte Sauce hollandaise (Rezept) – auch Holländische Sauce genannt – wird aus Butter und geschlagenem Eigelb zubereitet, das, abhängig vom Rezept, eventuell mit Weißwein oder einer Weißwein-Essig-Reduktion verfeinert wird. Die Sauce wird anschließend noch mit Salz, Pfeffer und ein wenig Zitronensaft abgeschmeckt. Nur diese echten Saucen mit den genannten Bestandteilen dürfen als Sauce hollandaise oder Holländische Sauce bezeichnet werden.

Die unechte Sauce hollandaise

Die unechten Saucen werden eventuell mit Pflanzenöl statt Butter, mit weniger Eigelb und dafür mit Aromastoffen und mit Verdickungsmitteln zubereitet. Diese Saucen dürfen nicht als Sauce hollandaise bezeichnet werden. Die richtige Formulierung müsste entweder „nach Art Sauce hollandaise“ oder „à la Sauce Hollandaise“ lauten. Meist handelt es sich bei diesen unechten Saucen um Fertigsaucen, die man im Supermarkt kaufen kann. Aufgrund der falschen oder geringeren Bestandteile schmecken diese Fertigsaucen natürlich nicht so gut wie eine echte, frisch zubereitete Sauce hollandaise und es empfiehlt sich durchaus, die Sauce selbst anzumachen oder bei einem Restaurantbesuch auf die Bezeichnung einer echten Sauce hollandaise zu achten.

Ein Grundrezept für viele andere Saucen

Die Sauce hollandaise zählt zu den wichtigsten Saucen der französischen Küche und dient als Grundrezept für zahlreiche andere Saucen. Dazu gehören die Sauce Béarnaise, die mit Estragon und Estragonessig erweitert wird (Rezept), die Choronsauce, die zusätzliche mit Estragonessig und Tomatenmark verfeinert ist, oder Dijonsauce, die neben Sauce hollandaise auch Schlagsahne und Dijonsenf enthält.
Sauce hollandaise ist also vielseitiger als man denkt. Ganz gleich ob zu Spargel, Fisch, Fleisch, Gemüse oder Eiern, sie schmeckt einfach richtig lecker und passt immer.

Sie haben auch richtig Appetit auf Sauce hollandaise bekommen? Dann suchen Sie auf speisekarte.de einfach nach Sauce hollandaise in ihrer Stadt und lassen es sich so richtig schmecken.

Bild: „Spargel mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln“ von Elya
Quelle: Wikimedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.