Der Restaurantführer speisekarte.de Die Facebook-Seite von speisekarte.de Die Twitter-Seite von speisekarte.de Die Foursquare-Seite von speisekarte.de Der Spreadshirt-Shop von speisekarte.de Die iPhone-App von speisekarte.de Der Artikel-Feed von speisekarte.de Partner von DuMont-Reise

Was ist eigentlich … Halloween?

Am 31. Oktober sehen wir Kinder verkleidet als Fledermäuse, Feen, Geister, Hexen, Skelette, Kürbisse, Zombies, Tote, Vampire oder Ähnliches von Haus zu Haus ziehen, klopfen und hören sie sagen: „Süßes oder Saures“ (eng. Trick or treat). Damit fordern sie die Bewohner auf, ihnen Süßigkeiten zu geben, andernfalls würden sie ihnen Streiche spielen. Aber warum eigentlich? Was ist Halloween überhaupt? Und warum feiert man es?

Halloween wird in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November gefeiert. Der Name stammt von All Hallows‘ Eve (Allerheiligenabend) und wurde später zu Halloween. Seinen Ursprung hat Halloween im keltischen Fest Samhain (Vereinigung), bei dem das Ende der Sommerzeit und der Beginn des Winters gefeiert wurden. Für die Kelten war es der Beginn eines neuen Jahres und mit dem Glauben verbunden, dass zu dieser Zeit der Schleier, der die irdische Welt von der Anderwelt trennt, besonders dünn ist. Schon früher verkleideten sich die Menschen, um vor den Toten, die in dieser einen Nacht besonders umtriebig waren,  unerkannt zu bleiben und diese zu erschrecken. Halloween stammt also gar nicht aus den USA, wie viele annehmen, sondern aus Irland. Irische Auswanderer brachten den Brauch erst 1830 in die USA mit, von wo ab es sich immer mehr verbreitete.

Warum ist ausgerechnet der Kürbis das Markenzeichen Halloweens? Dieser Brauch geht auf eine irische Legende zurück. Sie erzählt von einem Trinker namens Jack, dem es gelungen sein soll an Halloween den Teufel zu überlisten und einzusperren. Um wieder frei zu kommen, musste der Satan ihm versprechen, dass er ihn für alle Ewigkeit in Ruhe ließe und auf seine Seele verzichte. Als Jack schließlich starb, wurde er wegen seiner schlechten Taten an der Himmelspforte abgewiesen. Selbst am Höllentor wurde ihm kein Einlass gewährt, dass hatte der Teufel ihm versprochen. Er gab Jack eine glühende Kohle aus dem Höllenfeuer, damit er den Weg zurückfinden konnte. Die Steckrübe, die Jack als Proviant eingepackt hatte, höhlte er aus und packte die Kohle hinein. Von da an war er verdammt, für immer rastlos umher zu wandern. Noch lange Zeit wurden die Jack O’Lantern (übersetzt: Jack mit der Laterne) aus Rüben geschnitzt, doch als der Brauch schließlich in die USA kam, stieß man dort allerdings auf das Problem, das es dort keine bzw. zu wenig Rüben gab. Daraufhin musste man ein anderes Gemüse finden, das sich genauso gut eignete: der Kürbis.

Natürlich dürfen zu dieser Zeit auch die Halloweenpartys mit den passenden Gruselgerichten nicht fehlen. Wie wäre es denn mit einer schauderhaften Augapfel-Bowle (Rezept) oder Schildkrötenbabys (Rezept) und dazu noch ein paar Blutdrinks? Und dazwischen eine süße Verführung wie z.B. witzige Spinnen-Muffins (Rezept)?

Auf keinen Fall sollte der Kürbis auf ihrer Party fehlen, der ausgehöhlt und dann mit witzigen Fratzen verziert werden kann. Besonders schöne Vorlagen und Schnitzmuster finden Sie übrigens unter marthastewart.com. Den Inhalt, der beim Aushöhlen übrig bleibt, kann man dann gut zu einer leckeren Kürbissuppe (Rezept) oder zu einem heißen Kürbisauflauf  (Rezept) verarbeiten. Die kleinen Zierkürbisse sollte man jedoch nicht verzehren, da sie sind nicht zum Essen geeignet sind. Eine weitere, ganz einfache Halloweenspeise sind „abgehackte Finger“ (Rezept). Diese werden aus Wiener Würstchen, Mandeln und sehr viel Ketchup zubereitet. Mit diesen einfachen Gerichten wird ihre Halloweenparty etwas ganz schaurig Schönes.

Wer an Halloween lieber gemütlich Essen geht statt auf Partys, findet auf speisekarte.de ein passendes Restaurant mit leckeren Kürbisgerichten in seiner Nähe.

Halloween war übrigens die richtige Antwort auf die 76. Frage im Schlemmerquiz: Für welches Fest steht der Kürbis als Markenzeichen?

Bild: Jack-o-lantern-FR.JPG von MANSOUR DE TOTH (Laszloen)
Quelle: Wikimedia

Veröffentlicht am 27. Oktober 2011 um 13:04 Uhr von Larissa
  1. mcdonald schreibt:

    Die Geschichte von den Trinker Jack ist ja der Hammer! Danke für den tollen Artikel!

    Gruß aus Berlin


  2. Maik Huber schreibt:

    Ich mag Halloween jedes Jahr aufs Neuste.

    Gruß aus Bremen!


  3. mcdonalds schreibt:

    Bald ist es wieder soweit mit Halloween, ich freu mich schon auf die Stimmung ;)


Hinterlasse einen Kommentar