10 Fragen an…eine Veganerin

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Kennen Sie auch Menschen, die kein Fleisch mehr essen oder sogar komplett auf tierische Produkte verzichten? Vegetarismus und Veganismus scheinen momentan voll im Trend zu sein. Veggie-Restaurants, -Kochbücher und –Blogs (z.B. der hier) schießen wie Pilze aus dem Boden und immer mehr Menschen entscheiden sich aus den verschiedensten Gründen für diese Formen der Ernährung.

Grund genug für uns, diese Thema noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen – Wie kommt man dazu? Ist das gesund? Und woraus besteht eine vegane Geburtstagstorte? Unsere Werkstudentin Julia ernährt sich seit ihrem zwölften Lebensjahr vegetarisch und seit drei Jahren vegan. Wir haben da natürlich eine Menge Fragen.

speisekarte.de: Wie bist du eigentlich dazu gekommen, dich vegetarisch und später sogar vegan zu ernähren?
Julia: Als ich Vegetarier geworden bin war ich noch jung. Allerdings hatte ich nie sonderlich viel Fleisch gegessen und vieles hat mir auch gar nicht geschmeckt. Wurst, Braten und so etwas habe ich nie gemocht. Den endgültigen Anstoß für einen kompletten Verzicht auf Fleisch gab dann der Truthahn beim Weihnachtsessen, der ohne Kopf im Ofen schmorte. Den Anblick habe ich einfach nicht gut verkraftet. Vegane Ernährung hielt ich jahrelang für übertrieben, als ich mich aber mehr mit dem Thema auseinandersetzte und mich über Tierhaltung in der Milch- und Eierindustrie informierte, fiel es mir schwer, weiterhin tierische Produkte zu konsumieren. Ich beschloss eine Woche lang vegan zu essen, um es einmal auszuprobieren. Dabei bin ich dann allerdings einfach geblieben, da es so gut geklappt hat und ich mich super gefühlt habe. Außerdem entdecke ich auch heute noch fast tägliche weitere positive Nebeneffekte der veganen Ernährung und habe nicht vor, diese wieder aufzugeben.

Welche positiven Nebeneffekte sind das?
Ich fühle mich allgemein seit ich Veganer bin körperlich und psychisch einfach wohler, ich werde auch viel seltener krank. Außerdem habe ich so richtig kochen gelernt und achte viel mehr darauf, was ich esse und was in den Lebensmitteln enthalten ist. Natürlich gibt es auch noch unzählige Vorteile was die Umwelt angeht, z.B. in Sachen Emissionsreduzierung, Wasser- und Energieersparnis. Tierschutz ist natürlich auch ein ausschlaggebendes Thema, für mich sogar das wichtigste.

Muss man sich da nicht furchtbar einschränken?
Eine gewisse Einschränkung ist schon dabei, das lässt sich nicht abstreiten. Essen gehen bringt einige Probleme mit sich, wenn man nicht in ein veganes Restaurant geht. Beim Einkaufen muss man natürlich auch immer auf die Zutatenlisten achten und auf einige Dinge muss man einfach verzichten. Allerdings gibt es ja von Tag zu Tag mehr Veganer und das Angebot passt sich an. Es wird immer leichter, pflanzliche Produkte und vegane Kosmetika zu finden, da diese oft schon als vegan ausgezeichnet sind und auch „normale“  Restaurants bieten immer häufiger vegane Gerichte an. Es gibt nicht viel, wofür es keine pflanzliche Alternative gäbe und falls man doch etwas nicht bekommt, ist eben Kreativität in der Küche gefragt. Ich fühle mich durch meine Ernährung so gut wie nie eingeschränkt, aber selbst wenn überwiegen die Vorteile so stark, dass es zu vernachlässigen wäre.

Was vermisst du am meisten?
Es gibt eigentlich nichts, was ich sehr vermisse. Ein Eis aus der Eisdiele im Sommer, das wäre schön, aber auch hier wird das Angebot schon angepasst und einige Fruchteissorten werden ohne Sahne oder Milch hergestellt (Rezept Veganes Himbeer-Joghurt-Eis). Und da ich nicht mehr wirklich weiß, wie alles geschmeckt hat, gibt es auch nichts zu vermissen. Käsekuchen habe ich früher gerne gemocht, allerdings gibt es viele vegane Rezepte (Rezept Veganer Käsekuchen) dafür. Ich habe mich aber bis jetzt noch nicht getraut, eines zu probieren, da sie teilweise sehr aufwendig sind. Das wird dann mein nächstes Backprojekt.

Du isst kein Fleisch, keine Eier und keine Milchprodukte. Kommt es da nicht zu einem Eiweißmangel? Musst du den irgendwie ausgleichen?
Ich lasse meine Blutwerde halbjährlich kontrollieren, wegen der Ernährung und weil ich erblich bedingt Probleme mit dem Eisenhaushalt habe. Ein Eiweißmangel oder auch andere Mängel aufgrund meiner Lebensweise wurden nie festgestellt. Im Gegenteil, ich bekomme von den Ärzten meistens eine sehr positive Resonanz. Auf Eiweiß und Eisen und allgemein auf eine ausreichende Versorgung mit allen lebenswichtigen Stoffen sollte aber natürlich geachtet werden, jedoch ist das bei jeder Ernährung ratsam. Sich mit Eiweiß zu versorgen ist allerdings gar kein Problem, denn es ist fast überall enthalten, z.B. in Kartoffeln, Sojaprodukten, Nüssen, Hülsenfrüchten, Getreideprodukten, usw. Man muss als Veganer jedoch darauf achten, Vitamin B12 zu sich zu nehmen. Dieses muss gegebenenfalls durch Supplemente oder angereicherte Nahrungsmittel, z.B. Sojamilch, aufgenommen werden. Ansonsten gilt die vegane Ernährung mittlerweile bei fast allen Ernährungswissenschaftlern als sehr gesunde, bei vielen sogar als gesündeste Art der Ernährung.

Worauf sollten Neu-Veganer außerdem achten?
Es gibt viele Internetseiten, die einen Start in den Veganismus sehr leicht machen. Sie stellen Rezepte zur Verfügung, klären über wichtige Vitamine usw. auf und geben auch Einkaufsguides heraus, die vegane Produkte aufführen. Ein bisschen Recherche im Internet und schon hat man viele Kochideen und weiß, wo man einkaufen kann. Es ist auch ratsam, andere Veganer zu kontaktieren, da diese einem mit nützlichen Erfahrungen und Tipps weiterhelfen können. Es ist sehr wichtig, richtig zu starten. Wenn man nicht genug informiert ist und niemanden hat, der einem weiterhelfen kann, kann eine vegane Ernährung kompliziert sein und das schreckt viele ab. Dabei ist es gar nicht schwierig, auf tierische Produkte zu verzichten und man tut nicht nur seinem Körper, sondern auch den Tieren und der Umwelt einen großen Gefallen.

Was machst du an deinem Geburtstag? Eine normale Torte kommt da sicher nicht auf den Tisch …
Normal ist ja bekanntlich eine Frage der Definition. Ich backe sehr gerne und auch häufiger, aber an meinem Geburtstag nicht. Da bekomme ich von meiner Mutter einen Kuchen, natürlich vegan. Ich liebe Mohn, deswegen backt sie mir jedes Jahr eine andere Variation von Mohnkuchen (Rezept Veganer Mohnkuchen). Es waren auch schon missglückte Versuche dabei, einige Rezepte sind sehr kompliziert. Aber ich freue mich immer sehr. Abends gehe ich an meinem Geburtstag meistens mit meinen Freunden Grillen, die dann alle auf Fleisch verzichten, quasi als Geschenk. Allerdings kommen Grillgemüseschalen, Salate, Folienkartoffeln und Maiskolben auch bei Nicht-Veganern meistens sehr gut an und es hat sich noch nie jemand über die fehlenden Steaks beschwert.

Da kann man ja noch einiges lernen! Woher holst du dir deine Rezept-Ideen?
Einige Rezepte hole ich mir aus dem Internet und wandle sie dann nach meinem Geschmack ab, andere denke ich mir selbst aus, bzw. entsteht vieles dadurch, dass ich einfach mit den Lebensmitteln koche, die ich zu Hause habe. Außerdem „veganisiere“ ich oft, d.h. ich koche Gerichte, die eigentlich nicht vegan sind und ersetzte einfach die tierischen Inhaltsstoffe durch pflanzliche. Das klappt fast immer, beispielsweise bei Pfannkuchen (Rezept Vegane Pfannkuchen), Pastasoßen, Backrezepten, Pizza, Eintöpfen und vielem mehr.

Was nutzt du beispielsweise als Ersatz für Eier und Milch?
Für Milch gibt es ja sehr viele Alternativen, unter anderem Hafer- und Sojadrinks. Zum Kochen verwende ich oft Kokosmilch und sehr gerne Sojasahne. Als Ersatz für Eier kommt es natürlich auf das Rezept an, beim Backen kann man stattdessen Johannisbrotkernmehl oder Ei-Ersatz aus dem Reformhaus verwenden, ich binde den Teig aber oft auch einfach mit Pflanzenöl. Zum Frühstück kann man mit Tofu eine Art Rührei (Rezept Tofu-Rührei) machen und auch viele andere leckere Gerichte. Käseersatz gibt es in einigen Biomärkten oder im Internet, zum Überbacken lässt sich aber auch Hefeschmelz verwenden.

Und wo bekommst du vegane Lebensmittel her. Ok, Gemüse, Tofu und Sojamilch findet man ja mittlerweile in jedem Supermarkt. Aber wie sieht es mit exotischeren Produkten und Ersatzstoffen aus?
Wie gesagt gibt es ja vieles in den Supermärkten. Natürlich gibt es auch weniger bekannte Zutaten. Diese kaufe ich dann in Reformhäusern oder Bio-Supermärkten. Wenn ich einmal nicht weiß, wo ich ein Produkt finde, helfen mir die bereits erwähnten Einkaufsguides weiter, die oft auch aufführen, wo man das jeweilige Produkt genau kaufen kann. Außerdem gibt es in vielen Großstädten bereits große vegane Supermärkte oder sogar ganze Kaufhäuser. Da kann man natürlich alles kaufen, was das Veganerherz begehrt. Aber auch wenn man einen solchen nicht in der Nähe hat, kann man sich mit allem eindecken, es gibt nämlich viele vegane Onlineshops, die von Backmischungen über Süßwaren bis hin zu Käseersatz alles Mögliche anbieten. Sogar vegane Torten (Rezept Vegane Himbeer-Rhabarber-Torte), um noch einmal auf den Geburtstag zurück zu kommen, kann man online bestellen, falls jemand eine weniger experimentierfreudige Mutter haben sollte.

Ok, eine 11. Frage in eigener Sache haben wir doch noch: Wo gehst du essen, wenn du einmal nicht kochen möchtest?
Essen gehen kann wie gesagt ein Problem sein, aber man lernt schnell, wo man auch als Veganer auf seine Kosten kommt. Natürlich gibt es viele komplett vegane Restaurants, die meistens ein super Angebot haben. Aber auch in „normalen“ Speiselokalen lässt sich meist etwas finden. Beim Asiaten zum Beispiel wird viel mit Kokosmilch und Tofu gekocht, viele vegetarische Gerichte sind hier auch vegan. Beim Italiener kann man Pizza ohne Käse oder Nudeln, z.B. Aglio Olio, essen und auch indische Gerichte sind oft rein pflanzlich. Indisch ist besonders gut, es werden viele Hülsenfrüchte verwendet, die Eisen enthalten. Natürlich sollte man immer noch einmal nachfragen, ob tierische Produkte in einem bestimmten Gericht enthalten sind, um sicher zu gehen. Jedoch ist es hier manchmal ratsam zu sagen, man vertrage Milch oder Eier nicht, da dann die Wahrscheinlichkeit angelogen zu werden kleiner ist. In regionalen Gaststätten habe ich bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht. Zwar findet sich hier auf der Speisekarte selten etwas Veganes, aber auf Nachfrage wurden mir immer verschiedene Gerichte angeboten und frisch zubereitet. Und zur Not tut es ja auch einmal ein Salat. Außerdem bestelle ich oft einfach Beilagen, wenn ich kein Gericht finde, bei dem man z.B. nur den Käse weglassen müsste. Dies ist zum Beispiel bei griechischen Restaurants öfter der Fall. Alles in allem ist es nicht schwer, sich auch beim Essengehen für etwas rein Pflanzliches zu entscheiden. Aber selbst kochen macht mir trotzdem am meisten Spaß, da kann ich alles nach meinem Geschmack zubereiten und kreativ sein.

Wir danken Julia ganz herzlich für das interessante Interview! Wenn Sie noch weitere Fragen haben, können Sie diese gerne hier als Kommentar oder auf unserer Facebook-Seite stellen.
Wenn Sie selber Veganer oder einfach neugierig sind, besuchen Sie doch einfach einmal ein veganes Restaurant in Ihrer Nähe.

Im Schlemmerquiz wollten wir diesmal ein veganes Geliermittel wissen? Richtige Antworten gab es gleich mehrere, z.B. Agar-Agar, Xantham oder Pektin.

Bild: Gemüse Man vyi
Quelle: Wikimedia Commons

Ein Gedanke zu „10 Fragen an…eine Veganerin“

  1. Hi,
    ich ernähre mich seit knapp 3 Jahren vegan. Auch mir ist die Umstellung gut bekommen. Mangelerscheinungen haben sich bisher nicht gezeigt. Ich achte aber auch penibel darauf, dass ich alle Nährstoffe aufnehme. Positive Nebeneffekte hatte ich vor allem für die Gesundheit: ich bin seither von Erkältungen verschont geblieben, ich fühle mich aktiver, besser gelaunt und meine Haut ist reiner geworden.

    Über die Eiweißfrage kann ich heute nur lächeln. Die Fleischesser (war ich ja früher auch mal) denken wirklich immer, dass man vegan kaum an das Eiweiß rankommt – ich hab auch mal so gedacht. Aber mit Nüssen, Pseudogetreide, Hülsenfrüchten und den veganen Fleischersatzprodukten lässt sich die Ernährung in dieser Hinsicht absolut gleichwertig gestalten.

    Vermissen tue ich auch kaum was. Ich hab mir ab und zu mal ne Pizza bestellt, aber die mache ich mir jetzt selbst. Das reicht dann auch gleich für den nächsten Tag.

    In den drei Jahren hat sich auch viel in den Supermärkten getan. Immer mehr vegane Produkte, wo auch vegan drauf steht, gibt es zu kaufen. Auch in den Einkaufvagen von Fleischessern habe ich schon das ein und andere vegane Fleischersatzprodukt gesehen. Das stimmt mich positiv für die Zukunft – auch dafür, dass bei einer weiteren größeren Nachfrage die Preise von veganen Lebensmitteln etwas sinken.

    LG Lia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.