Wie isst man … Burger?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

burgerEin findiger Mann hatte einmal die Idee, sich sein Abendessen zwischen zwei Brotscheiben servieren zu lassen. Auf diese Weise konnte er es zu sich nehmen, ohne seine eigentliche Tätigkeit durch die umständliche Benutzung von Teller und Besteck unterbrechen zu müssen. Die Erfindung des John Montagu, 4. Earl of Sandwich aus dem 18. Jahrhundert hat bis heute Bestand. Essen zwischen Brotscheiben oder Brötchenhälften gibt es heute in allen Varianten.

Während Herr Sandwich sich noch mit einer Scheibe Rindfleisch zufrieden gab, liegen heutzutage auf einem einfachen Burger mindestens ein Patty aus Rinderhackfleisch, Salat, Gürkchen, Tomate und diverse Soßen (Rezept Burger vom Grill). Bei einem Cheeseburger (Rezept) wird das Ganze noch durch eine Käsescheibe ergänzt. Durchgesetzt haben sich außerdem vegetarische (Rezept Veggie-Burger) und vegane Varianten (Rezept veganer BBQ-Burger) sowie ausgefallene Burger für gehobene Ansprüche (Rezept Burger mit Tomaten-Mango-Salsa). Auch Sandwich-Kreationen (Rezept Double Beef Wiesel Burger mit Ruccola, Parmesan und karamelisierten Cherry Tomaten) oder Varianten aus Baguette-Brötchen (Rezept Krosses Sandwich mit gebratenem Gemüse, Parmaschinken & Ziegenkäse) werden immer ausgefallener und höher. Diese in einer Hand zu halten und dabei, wie vom Earl of Sandwich überliefert, seinem Kartenspiel nachzugehen, ist fast unmöglich ohne sich dabei zu bekleckern.

Burger darf man grundsätzlich auch heute noch mit den Fingern essen. Im Restaurant kann man im Zweifelsfall auch den Kellner fragen, ob es jemanden stört, wenn man das Essen mit den Händen zu sich nimmt. Dafür benutzt man aber auf jeden Fall beide Hände und übt etwas Druck auf das Brötchen aus, dass bei Abbeisen nichts heraus fällt oder läuft. Es empfiehlt sich, den Burger in kleinen Bissen zu essen und eine Serviette griffbereit zu halten. Meistens ist der obere Teil des Brötchens höher als der untere. Bei besonders hochgestapelten Varianten hat es sich als wirksam erwiesen, den Burger beim Essen umzudrehen. Etwas weniger elegant, aber ab gewissen Stapel-Höhen unumgänglich, ist das Aufteilen des Belags auf beide Brötchenhälften. Diese werden dann einzeln verzehrt. Dabei wird zwar die Geschmackskomposition auseinandergerissen, das Essvergnügen verlängert sich aber und der Verzehr von Triple Burger und Co. gestaltet sich sehr viel einfacher.

Das Essen mit Messer und Gabel ist vor allem bei sehr großen Burgern oder im Restaurant auch ok. In vielen Restaurants in den USA, wo die Burger die Größe eines Tellers einnehmen, ist das sogar Standard.
Im Grunde gilt beim Burger essen wie fast überall: Übung macht den Meister 😉

Wer jetzt Appettit auf einen Burger bekommen hat, findet sicher auf speisekarte.de ein passendes Burger-Restaurant in seiner Nähe. Hier noch eine kleine Bilder-Auswahl an leckeren Burgern, die wir auf speisekarte.de gefunden haben:

burger BBQ-Burger von
Berlin Burgers International
Pannierstr. 5, 12043 Berlin
weitere Speisebilder
burger Cheeseburger von
Burgermeister
Oberbaumstraße 8, 10997 Berlin
weitere Speisebilder
burger Vegan Burger von
Hans im Glück
Königstraße 74, 90402 Nürnberg
weitere Speisebilder
burger The Fat Stingy Gonzales von
The Bird Restaurant (best burgers in town)
Am Falkplatz 5, 10437 Berlin
weitere Speisebilder
burger Bacon Cheeseburger von
Down Under – Australisches Restaurant
Frankfurter Straße 34, 61118 Bad Vilbel
weitere Speisebilder
burger Peace-Burger von
Burger Meister
Dreieichstr. 20, 60594 Frankfurt am Main
weitere Speisebilder
burger Moorochsburger mit Hokaidokürbis von
Fillet of Soul
Deichtorstraße 2, 20095 Hamburg
weitere Speisebilder
burger Vegan Burger von
Café-Bistro So-Ja
Judenstraße 5, 31134 Hildesheim
weitere Speisebilder

Schlemmerquiz: Diese Woche wollten wir wissen, welche charakteristische Zutat auf einem Cheeseburger nicht fehlen darf. Die richtige Antwort war Käse.

2 Gedanken zu „Wie isst man … Burger?“

  1. Der Burgermeister und Down Under – Australisches Restaurant sehen die Bürger ganz gut aus. Aber Unfall frei essen kann ich sie nur ganz selten und zwar wenn es ganz dünne sind. So was wie Cheesburger oder so. Ansonsten klecker ich ganz gerne mal. Aber ich denke da gibt es schlimmeres. Als wenn man da mal ein bisschen kleckert.

  2. Ich bin immer wieder gespalten, wenn es darum geht: Bestelle ich einen Burger? 200 Gr. Fleisch, Gurken, Salat, Soße, Bacon Speck etc., zusammen mit dem Brot eine Maulsperre als Unterhaltungseinlage. Es fällt mir schwer mich gegen so eine Delikatesse zu entscheiden. Wenn Burger gut gemacht sind, dann ignoriere ich lieber die Blicke der anwesenden Leute und genieße lieber…. Genuss ist geil und so bestelle ich mir wieder und wieder die schönste Versuchung seit es Rindfleich gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.