Gegrillter_Halloumi-Grillkäse

Wussten Sie schon… Halloumi?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Viel Sonne, ein kühles Getränk und natürlich das Grillen ist für viele der perfekte Ausklang eines Sommertages. Egal ob vegan, vegetarisch oder klassisch mit viel Fleisch, wirklich jeder findet etwas Passendes auf dem Grill. Immer beliebter ist dabei auch der Halloumi, oder besser bekannt als Grillkäse. Doch was macht diesen Käse so besonders, damit er nicht auf dem Grill schmilzt?

Was ist eigentlich Halloumi?

Halloumi ist ein halbfester Käse, der aus Kuh-, Schaf- oder Ziegenmilch hergestellt wird. Je nach Milchsorte variiert der Geschmack des Käses. Auch werden häufig mehrere Milchsorten miteinander vermischt.

Woher kommt Halloumi?

Halloumi gilt als zyprische Spezialität. Der Käse ist jedoch allgemein im Mittelmeerraum von Ägypten über die Türkei und auch in Libyen verbreitet. Erstmalig wurde der Käse im 16. Jahrhundert in osmanischen Schriften erwähnt. Dabei wird jedoch vermutet, dass der Halloumi deutlich älter ist.

Der Name „Halloumi“ ist dabei auf die Briten zurückzuführen, die den Käse in der Kolonialzeit von Zypern nach Australien brachten.  Man bezeichnet ihn manchmal auch als Challúmi oder auch als Halumi.

Wie wird Halloumi hergestellt?

Zur Herstellung wird Milch und Sahne auf Köpertemperatur erhitzt und etwas Wasser, Salz und Lab hinzugefügt. Nach etwa 45 Minuten kann die entstandene Käseschicht geteilt werden und nachdem sich diese abgesetzt hat, kann die Molke abgegossen werden. Der feste Teil wird schließlich ausgedrückt und in Form gebracht. Danach wird er nochmals in der Molke gekocht. Anschließend wir der Käse herausgenommen, auf einer Seite gesalzen und schließlich gefaltet und gepresst. Nun hat der Halloumi die uns bekannte Form.

Warum schmilzt Halloumi beim Grillen nicht?

Es gibt zwei Gründe, weshalb Halloumi beim Erhitzen nicht schmilzt. Diese sind beide auf die Zubereitungsart zurückzuführen. Auf der einen Seite wird dem Käse keine Milchsäurekultur zugefügt, dadurch liegt der pH-Wert von Halloumi bei über 5,9. Der zweite Grund ist, dass durch das erneute Kochen in Molke die Enzymaktivität des Labs gestoppt wird. Durch den schwach-saueren pH-Wert und die fehlende Enzymaktivität des Labs bleibt der Käse beim Erhitzen in seiner ursprünglichen Form.

Was passt zu Halloumi?

Halloumi ähnelt in seinem Geschmack dem bekannten Fetakäse. Er ist jedoch deutlich milder und weniger salzig und eignet sich daher als perfekte Beilage zu Salat, Gemüse oder Brot. Auch harmoniert der Käse gut mit orientalischen Gewürzen wie Minze oder Chili. Zudem eignet er sich als Füllung von Nudeln, Fleisch und Gemüse.

Rezepte mit Halloumi

Besonders erfrischend ist im Sommer dieser Halloumi Salat mit süßer Wassermelone (Rezept).

Ein ganz klassisches Rezept ist ein mediterranes Pfannengemüse mit Halloumi (Rezept).

Perfekt für den Grill eignen sich hingegen diese Halloumi-Spieße mit Pflaumen und Zucchini (Rezept) oder dieser Halloumi-Burger mit gegrilltem Gemüse (Rezept).

Ein leichtes Gericht sind auch dieses Zoodles mit gebratenem Halloumi (Rezept).

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!

Beitragsbild "grilled halloumi" von Hans Westbeek lizenziert als CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.