Schlagwort-Archive: Kräuterkunde

Kräuter- und Gewürzkunde … Dill

Dill ist eine krautartige Pflanze, die bereits von den Ägyptern als Heil- und Gewürzpflanze verwendet wurde und wie Fenchel zur Familie der Doldenblüter gehört. Der östliche Mittelmeerraum ist das eigentliche Heimatland der Pflanze, welche im frühen Mittelalter nach Europa gebracht wurde. Neben dem Gartendill wie wir ihn kennen gibt es auch noch Indischen Dill, der ein etwas schwächeres Aroma hat, und Ackerdill. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Kräuter- und Gewürzkunde: Wildkräuter

Petersilie (Artikel), Basilikum (Artikel), Schnittlauch und Co. sind wohl so ziemlich jedem ein Begriff und mit Sicherheit auch in der ein oder anderen Kräuterecke zu Hause zu finden. Aber was ist mit Gundermann, Vogelmiere und Giersch? Wer denkt, es handelt sich hierbei um wahre Exoten, irrt. Denn diese Wildkräuter dominieren vor allem heimische Gefilde und können es in der Küche auf jeden Fall mit ihren namenhaften Verwandten aufnehmen. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Gewürzkunde: Anis

Was wäre die Weihnachtsbäckerei ohne Anis! Anis und Sternanis sind typisch aromatische Gewürze, die ihren süßlich-würzigen Duft in der Weihnachtszeit verbreiten. Jedoch muss man klar zwischen Anis und Steranis unterscheiden. Denn Anis und Sternanis sind botanisch gesehen, überhaupt nicht miteinander verwandt und unterscheiden sich auch optisch, wie man auf diesen Bildern gut sehen kann. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Kräuter- und Gewürzkunde: Zucker

Was früher als „Luxusgut“ der Reichen bezeichnet wurde ist heutzutage für jeden erschwinglich: der Zucker. Bereits jedes Kind kennt den unverwechselbaren Geschmack von Zucker, egal ob als Bonbon, Gummibärchen oder Schokolade. Aber wie viele andere Lebensmittel ist auch Zucker nicht gleich Zucker. Es gibt ihn in verschiedenen Formen und Farben und für unterschiedliche Verwendungszwecke. Das Wort „Zucker“ stammt übrigens ursprünglich aus Indien, von wo es als „Sakkara“ nach Arabien kam und von dort in den europäischen Sprachgebrauch gelangte.  Zucker wird größtenteils aus Zuckerrohr oder Zuckerrübe, in wenigen Ländern auch aus der Zuckerpalme, hergestellt. Mit dem Kochen oder Herauspressen löst sich die Saccharose, der chemische Stoff den wir gemeinhin als Zucker bezeichnen, aus den Pflanzen, wird anschließend gereinigt und weiterverarbeitet. Um die vielen unterschiedlichen Formen und Farben zu verdeutlichen, hier eine kleine Übersicht gebräuchlicher Zuckervarianten: -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Wussten Sie schon … essbare Blumen?

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai ist es soweit: Der Muttertag steht vor der Tür! Die aus Amerika stammende Methodistin Ann Maria Reeves Jarvis ist die Mutter des Muttertags und dank ihr wird der Muttertag seit 1923 auch in Deutschland gefeiert. Am Ehrentag unserer lieben Mütter danken wir Ihnen, dass Sie immer für uns da sind und sagen Ihnen, wie lieb wir sie haben. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel